Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Feilen für Modellbauer

Anzeigen

Zu den Grundfertigkeiten eines Modellbauers gehört das Feilen. Ein gutes Sortiment von Feilen ist eine Voraussetzung zur Herstellung von Werkstücken, denn mit der Feile werden ebene und gewölbte Flächen in Form gebracht. Der Feilenrohling besteht aus hochwertigem Werkzeugstahl. Feilen gibt es in den verschiedenen Querschnitten als Flachfeile, Rundfeile, Halbrundfeile, Vierkantfeile und Dreikantfeile.

Wirkungsweise

Die Wirkungsweise ist ähnlich einem Sägezahn oder eines Stichels. Beim Vorwärtsschieben der Feile löst der Zahn Teilchen aus der Oberfläche des Werkstücks heraus und wenn der Zahn über das Werkstück hinausgeht fallen die Späne ab. Feilen dienen zur Beseitigung von Unregelmäßigkeiten an Metall- oder Holzoberflächen. Im Modellbau werden Feilen für die Herstellung von Passungen und zum Entgraten eingesetzt.

Zahnformen

In den Feilenrohling, der aus geschmiedeten Werkzeugstahl hergestellt wird, werden die Zähne eingehauen oder eingefräst. Die, je nach Feilenart, linienförmig oder Bogenförmig angeordneten Zähne werden als Hieb bezeichnet. Je größer der Hieb ist desto mehr Material kann abgetragen werden und um so grober ist der Feilenstrich. Je feiner er ist, um so weniger tief sind die Rillen die beim Feilen entstehen.

Die Feinheit der Feile wird in Hiebnummern ausgedrückt, Je feiner der Hieb ist, um so höher ist die Nummer. Für die Feinmechanik und die Schmuckherstellung gibt es Nadel- und Riffelfeilen. Diese Präzisionsfeilen, die ein besonders genaues Arbeiten ermöglichen, werden meistens individuell angefertigt. Für die Schmuckherstellung werden auch Diamantfeilen verwendet, die ein besonders feines Arbeiten ermöglichen.

Anzeigen

Pflege der Feilen

Damit die Feilen in einem guten Zustand bleiben, sollten sie nicht zusammen mit anderen Werkzeugen aufbewahrt werden um Beschädigungen an den Zähnen zu vermeiden. Bei der Bearbeitung weicher Metalle wie etwa Kupfer, Blei oder Zinn, können kleine Splitter in den Zähnen haften bleiben, was dann zu Kratzern in dem zu bearbeitetem Werkstück führt. Um diese Verunreinigungen zu entfernen kann man die Feilen mit Feilenbürsten oder Drahtbürsten reinigen. Für solche Materialien werden grobe Feilen mit großem Spanräumen verwendet. Die Feinbearbeitung erfolgt dann mit Schmirgelpapier und Schleifmitteln.