Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Formenbaumaterial Silikonkautschuk

Anzeigen

Eigenschaften und Verwendungszweck

Im Modellbau wird Silikonkautschuk vor allem zur Herstellung von Negativformen verwendet. Dabei wird von Modellen oder Reliefs eine Form hergestellt, mit der das Originalteil vervielfältigt werden kann. Dabei ist die, gerade im Modellbau, wichtige Reproduktionsgenauigkeit von Silikonkautschuk von enormen Vorteil. Die Oberflächendetails bleiben auch nach dem Aushärten erhalten, da die Form fast schrumpffrei ist. Die Abbindezeit der Formen beträgt, je nach Silikonsorte zwischen wenigen Minuten und ca. 72 Stunden. In diesen Formen lassen sich Teile aus Gips, Wachs, Polyester, Epoxyharz, Zinn oder Blei herstellen.

Silikonkautschuk RTV/NV

Eignet sich gut zur Herstellung von Formen mit Hinterschneidungen, ist leicht fließfähig und hat eine mittlere Elastizität. Wird verwendet für Wachsgießformen, Figuren und Reliefs. Das Silikon ist flüssig und härtet bei Raumtemperatur aus, hat eine verarbeitungszeit von 20 Minuten und kann bereits nach 60-120 Minuten ausgeformt werden. Es hat eine gute Reißfestigkeit, entgast sich selbst und bildet detailgetreu ab. Das Silikon ist das im Modellbau am häufigsten verwendete Material zur Herstellung vieler gleichartiger Bauteile

Silikonkautschuk RTV/HV

Das streichfähige Material wird zum Abformen von stehenden Figuren und Gegenständen verwendet. Es hat eine hohe Viskosität und ist schnell vulkanisierend.

Silikonkautschuk RTV/HE

Ein Silikonkautschuk mit einer hohen Elastizität der eine sehr gute Fließfähigkeit hat. Er eignet sich vorzüglich für elastische Formen mit starken Hinterschneidungen.

Silikonkautschuk RTV/HB

Dieses Material ist nur bedingt elastisch, dafür besitzt es eine hohe Hitzebeständigkeit. Es ist geeignet für Formen zum Zinngießen und Bleigießen. Hat eine Dauertemperaturbeständigkeit bis 200 °C. und ist kurzzeitig bis auf 360 °C. belastbar.

Verarbeitung

Die Vulkanisation erfolgt nach Zugabe eines Vernetzers bei Raumtemperatur. Der Vernetzer wird unmittelbar vor der Verarbeitung mit einem Rührstab eingemischt. Um die Hitzebeständigkeit zu erhöhen wird die Form, nach einer Wartezeit von 48 Stunden, getempert. Die Temperzeit beträgt etwa 3-4 Stunden, beginnt bei 50°C. Und wird stufenweise auf bis zu 100°C. erhöht. Sehr große Hinterschneidungen können bei der Entformung zum Überdehnung der Form führen. Als Formtrennmittel eignet sich Silikonwachs oder in Aceton verdünnte Vaseline.

Anzeigen