Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Anzeigen

Schmucksteine aus Gießharz

Anzeigen

Bei der Verarbeitung von Gießharz werden Harz und Härter gemischt und in eine Form gegossen.

Harzmenge bestimmen

Bei fertigen Formen ist meistens die benötigte Harzmenge notiert. Wird eine Form selbst hergestellt muss die Harzmenge ausgerechnet werden. Dazu wird die Form mit Wasser befüllt, das Wasser in einen Messbecher geschüttet und an der Skala die erforderliche Harzmenge abgelesen. Von dieser Harzmenge muss nun noch das Volumen des Eingießobjekts abgezogen werden und man hat die erforderliche Harzmenge.

Gießen von Schmucksteinen

Zum Gießen von Schmucksteinen eignet sich das farblose oder bernsteinfarbige Gießharz hervorragend. Um bunte Schmucksteine oder Schmuckbroschen herzustellen kann das Gießharz eingefärbt werden. Werden mehrere farbige Gießharzmassen in eine Form gefüllt, kann man durch verziehen der Massen wunderschöne Marmoreffekte hervorbringen.

Formentrennmittel

Bevor Gießharz in eine Form gefüllt wird muss diese mit einem Formtrennmittel behandelt werden Dazu wird das, für die Form geeignete, Formtrennmittel mit einem Pinsel aufgetragen und dünn ausgestrichen. Das Trennmittel eignet sich für Formen aus Glas, Metall, Kunststoff, Latex und Silikon. Es ermöglicht ein leichtes Entformen der Teile und schützt die Form gegen das aggressive Styrol, das in der Gießmasse enthalten ist. Nach dem Entformen können die Teile und die Form mit Wasser gereinigt werden.

Aufbringen von Kaltglasur

Wenn die ausgehärteten Schmucksteine aus der Form entnommen sind erfolgt das Auftragen einer Kaltglasur. Dazu wird eine kleine Menge Kaltglasur mit Härter angerührt und mit einem Pinsel aufgetragen. Man muss darauf achten dass die Kaltglasur nur ganz dünn aufgetragen wird, damit sie nicht an der Seite herunterläuft. Die eingestrichenen Teile werden nun auf eine Kunststofffolie gelegt und zwar so, dass sich kein Staub darauf ablagern kann. Nach einem Tag ist die Kaltglasur trocken und man kann die Teile vorsichtig von der Folie entfernen, umdrehen und die Rückseite ebenfalls mit Kaltglasur behandeln. Durch die Kaltglasur erhält man einen optimalen Kratzschutz und die Teile erhalten ein brillantes Aussehen.

Anbringen einer Halterung

Zum Anbringen einer Halterung werden die Schmuckteile mit einer dünnen Bohrung versehen, in die eine Aufhängeöse eingeklebt werden kann. In die Bohrung kann aber auch ein Lederband oder ein Nylonfaden eingezogen werden.

Anzeigen