Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Oberflächenbehandlung von Gips.

Anzeigen

Zum Schutz der Oberfläche von Gipsskulpturen gibt es mehrere Methoden um die Poren zu schließen, die Oberfläche vor Staub zu schützen oder Wasserdicht zu machen.

Marmor Imitat bei Gipsarbeiten.

Um einer Skulptur ein marmorähnliches Aussehen zu geben wird sie mit Wachs oder Paraffin behandelt. Dazu wird Wachs oder Paraffin in einem Wasserbad geschmolzen und im geschmolzenen Zustand Terpentin im Verhältnis von 480 g Terpentin auf 60 g Wachs zugegeben und gut vermischt. Die Lösung wird in einem Wasserbad warm gehalten und mit einem Pinsel oder einer Bürste auf die Skulptur aufgetragen.

Damit die Lösung schön gleichmäßig verläuft ist es ratsam das zu behandelnde Objekt aufzuwärmen und von oben nach unten zu arbeiten, damit die Wachslösung nicht in einen schon bearbeiteten Bereich hinein läuft und Tränen bildet. Nach dem trocknen und abkühlen hat die Skulptur ein marmorähnliches Aussehen und kann mit einem weichen Lappen poliert werden.

Um die Poren einer Gipsarbeit zu schließen wird ein, in Methylalkohol aufgelöster, Gummilack aufgetragen. Die Lösung besteht aus 1 l kaltem Methylalkohol und 120 g Gummilack und wird in mehreren Schichten aufgetragen, bis die Poren gleichmäßig dicht sind. Zwischen den verschiedenen Aufträgen soll eine Trockenzeit von ca. 30 – 40 Minuten eingehalten werden. Ist die letzte Schicht gut durch getrocknet wird mit einem weichen Wolllappen poliert.

Behandlung von Gipsformen

Bei Gipsformen wird die Formfläche, vor dem Gießen, mit Formtrennmittel behandelt. Mit dem Formtrennmittel werden die Poren in der Fläche geschlossen und das Formteil lässt sich ohne Beschädigung aus der Form lösen.

Farbgestaltung

Wird die Oberfläche eines Gipsreliefs farbig gestaltet kann man die Gipsmasse einfärben, oder die Farbe mit einem Pinsel auftragen. Beim einfärben der Gipsmasse wird wasserlösliches Farbpigment dem Anmachwasser beigemischt. Dazu wird das Pigment mit etwas Wasser klumpenfrei angerührt und der Gipsmasse zugefügt. Da der Gips die Farbe sehr stark aufhellt ist es erforderlich, vor dem gießen einer Skulptur, zuerst eine Probe zu machen damit die erwünschte Farbe erreicht wird. Sehr gut zum einfärben geeignet sind auch Metalloxyde oder natürliche Erden, die der Gipsmasse zugefügt werden.

Zum Bemalen der Oberfläche eignen sich Ölfarben, Acrylfarben, Tempera und ein, in ein Bindemittel eingestreutes, Metallpulver. Um einen gleichmäßigen Farbauftrag zu erreichen muss die Oberfläche gut getrocknet sein und eine Vorbehandlung vorgenommen werden.

Wird mit Ölfarbe gearbeitet muss mit Leinöl vor gestrichen werden, für alle anderen Farben eignet sich Gummilack oder eine verdünnte Lösung von Kasein.

Vergoldung der Oberfläche.

Auch eine Vergoldung mit Blattgold oder Blattmetallen, wenn sie als Ölvergoldung ausgeführt wird, ist kein Problem. Wird die Oberfläche, oder Teile der Oberfläche, mit Silberleitlack Stromleitend gemacht, ist auch eine Galvanische Vergoldung möglich.

Anzeigen