Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Holz Schleifen

Anzeigen

Schleifmittel zum Holzschleifen

Mit einem Hochwertigen Schleifpapier erreicht man eine gleichmäßige Holzoberfläche. Auf der Rückseite des Schleifpapiers wird die Körnung mit einer Nummer angegeben. Je kleiner die Nummer ist umso größer ist das Schleifkorn und um so mehr Holz wird abgetragen. Genau so wichtig ist das Material aus dem die Schleifkörner bestehen. Je härter und schärfer die Körnung ist, um so besser ist das Schleifergebnis. Die wichtigsten Schleifkörner für den Holzschliff bestehen aus Aluminiumoxyd oder Siliciumcarbid. Entscheidend für ein gutes Schleifpapier ist auch die Rückseite. Papierrücken sind besonders für den Trockenschliff geeignet und die Gewebeverstärkten Rücken werden für den Nassschliff verwendet. Neben dem Schleifpapier kommt noch Schleifvlies zum Einsatz. Damit werden hauptsächlich Holzprofile geschliffen, die mit Schleifpapier nicht erreichbar sind. Der flexible Schleifschwamm und die Stahlwolle sind für den Holzschliff nicht so gut geeignet, da sie Metallspuren auf dem Holz hinterlassen.

Schleifen von Holz

Wird im Handschliff eine glatte Holzfläche bearbeitet, wird das Schleifpapier immer mit einem Schleifkork oder einem Handschleifklotz verwendet. Damit erreicht man einen gleichmäßigen Schleifdruck über die gesamte Schleiffläche vom Schleifpapier. Damit keine Querriefen in das Holz geschliffen werden muss immer in Richtung der Maserung geschliffen werden. Vor jedem Schleifvorgang muss die Holzoberfläche gründlich entstaubt werden. Frühzeitiges wechseln von stumpfen Schleifpapier ist sehr wichtig, damit keine Riefen in die Oberfläche geschliffen werden.

Vorschliff und Feinschliff

Der Holzschliff wird in zwei Stufen eingeteilt: Dem Vorschliff und dem Feinschliff. Beim Vorschliff wird mit einer 80er bis 120er Körnung die Holzfläche eben geschliffen und alle Hobelschläge, Kleine Dellen und Leimspuren beseitigt. Leimspuren sollten etwa eine halbe Stunde nach dem Auftragen entfernt werden. Wenn er in die Holzporen geschmiert wird lässt er sich nur noch schwer beseitigen und hinterlässt spätestens bei der Oberflächenbehandlung seine Spuren.

Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt um Riefen, Dellen und Bohr-und Schraublöcher mit Holzkitt zu verschließen. Ist die Oberfläche schön eben kommt der Feinschliff. Dazu wird eine 150er Körnung verwendet, damit werden die Schleifspuren des gröberen Papiers beseitigt. Zum Abschluss wird noch mit einer 180er Körnung die gesamte Fläche leicht in Maserrichtung geschliffen und die letzten Schleifspuren beseitigt.

Anzeigen