Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Beizen von Holzoberflächen

Um Holz zu färben wird Holzbeize verwendet. Damit werden die Naturfarben von Hölzern dunkler und kräftiger und die Maserung des Holzes hervorgehoben.

Anzeigen

Die Holzbeizen unterscheiden sich in Farbstoffbeizen und Pigmentbeizen.

Farbstoffbeizen

Farbstoffbeizen verwendet man für alle Hart- und Weichhölzer die wenig Saugfähig sind, wie z. B. Eiche, Esche und Ahorn. Mit dieser Beize bleibt die natürliche Maserung erhalten und die Porenstruktur wird betont. Das ist genau so als wenn man das Holz mit einer dünnen Wasserfarbe anmalt.

Pigmentbeizen

Pigmentbeizen enthalten unlösliche Farbpigmente und Bindemittel die nicht in das Holz eindringen, sondern sich auf der Oberfläche ablagern. Im Gegensatz zu Farbstoffbeizen können sie auch mit Wasserlöslichen Lacken gestrichen werden, ohne dass sie angelöst werde.

Von den Beizen gibt es viele Farbschattierungen die, wenn sie von einer Sorte sind, untereinander gemischt werden können, damit man die, im Modellbau oder bei Modelleisenbahnen gebauten Sachen auch im richtigen Farbton einfärben kann.

Vorbereitung zum beizen

Holzteile müssen vor der Montage gebeizt werden. Wenn schon einmal geklebt oder Lackiert wurde zieht die Beize nicht mehr ein. Eine unabdingbare Arbeit vor dem Beizen ist das Schleifen und Wässern der Holzteile. Dabei ist das Schleifen für ein gleichmäßiges Beizbild verantwortlich. Je grober die Oberfläche geschliffen wird, um so dunkler wird der Beizton.

Nach dem Schleifen muss gewässert werden, dabei wird das Holz von beiden Seiten mit einem Schwamm gleichmäßig angefeuchtet. Dadurch quellen die Holzfasern auf. Nach der Trocknung über Nacht werden die aufgerichteten Holzfasern mit einem Schleifpapier mittlerer Körnung abgeschliffen und der Schleifstaub gründlich entfernt.

Beize auftragen

Zuerst wird die Beize gründlich aufgerührt und dann mit einem metallfreien Haarpinsel oder mit einem Lappen aufgetragen. Die Beize muss großzügig aufgetragen werden da nur ein Auftrag möglich ist, da sonst das Ergebnis fleckig wird. Nach einigen Minuten Einwirkzeit kann die überschüssige Beize mit einem Lappen abgenommen werden.

Nachbehandlung

Ist die Beize gut durchgetrocknet können die Teile ganz normal verlebt oder Lackiert werden. Wird mit einem Klarlack lackiert führt das zu einer Verdunkelung und zu einer stärkeren Sättigung des Farbtons.

Um sicher zu gehen dass der richtige Farbton getroffen wird, müssen mehrere Probestücke gebeizt und dann verglichen werden.

Anzeigen