Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Verleimen von Holz mit Knochenleim

Anzeigen

Knochenleim ist ein Tischlerleim der aus Knochen hergestellt wird. Da er aus natürlichen Substanzen hergestellt ist, ist er völlig unschädlich und Umweltfreundlich. Die Klebkraft von Knochenleim ist sehr hoch und ist für Restaurierung von Möbeln unverzichtbar.

Im Gegensatz zu Weißleim kann eine Verleimung, auch nach Jahren, unter Einsatz von Wärme wieder gelöst werden. Dadurch sind Reparaturen, oder eine Behebung von Fehlleimungen, jederzeit möglich. Der Leim trocknet glashart auf und bildet, im Gegensatz zu Weißleim, keine Kunststoffhaut. Durch die Zugabe von Kasein wird er nach der Aushärtung wasserfest. Ein Zusatz von 2-5% konzentrierter Essigsäure erhöht die Klebkraft um ca. 20% und sorgt für eine Verarbeitbarkeit auch bei Raumtemperatur. Der Knochenleim wird beidseitig aufgetragen und anschließend werden die Teile gepresst. Ein guter Formschluss ist die Grundbedingung für eine gute Verleimung. In den Handel kommt Knochenleim in Form von Perlen oder als grobkörniges Pulver.

Verarbeitung von Knochenleim

Man nimmt einen Topf der nicht aus Eisen, aber Temperaturfest ist, gibt die Leimperlen hinein. Anschließend gibt man Wasser bis zur Höhe der Leimperlen dazu und lässt sie über Nacht einweichen. Danach erhitzt man auf der Herdplatte einen Topf mit Wasser und stellt das Gefäß mit dem Leim hinein. Während dem erhitzen wird der Leim mit einem Holzstab umgerührt. Der Leim darf aber nicht kochen da er sonst unbrauchbar werden kann. Nach wenigen Minuten ist der Leim gebrauchsfertig und kann noch mit Wasser verdünnt werden bis er die richtige konsistent hat. Zum Auftragen des Leims wird ein eisenfreier Pinsel verwendet.

Holz verleimen

Zum Verleimen von Holz wird der Leim aufgetragen, die Holzteile zusammengefügt und mit Zwingen festgezogen. Die Zeit zwischen Auftragen des Leims und dem Festziehen der Zwingen darf nur wenige Minuten dauern, da sonst der Leim geliert und nicht mehr haftet. Die Zwingen können nach 20 Minuten gelöst werden, aber das Werkstück sollte danach einen Tag ruhen bevor weitergearbeitet wird.

Weitere Verwendung von Knochenleim

Mit Knochenleim wird Eisblumenglas hergestellt. Dazu wird Fensterglas mit einem Sandstrahlgebläse mattiert, der Knochenleim aufgetragen, der dann beim Trocknen die charakteristisch geformten Glasschollen von der mattierten Glasoberfläche abreißt und dadurch das schöne Dekorglas entstehen lässt.

Anzeigen