Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Masken basteln

Anzeigen

Das freie Modellieren nach eigenen Vorstellungen ermöglicht die Herstellung individueller, nach eigenen Wünschen, gefertigter Masken. Im Prinzip lassen sich alle Materialien verwenden die zum Modellieren geeignet sind. Da jedoch Masken aus Modelliermasse sehr schwer werden, ist es besser, wegen des geringeren Gewichts, die Masken aus Pappmache herzustellen.

Als Grundlage zum Modellieren dient eine Abformung des Gesichts durch eine Gipsmasse, wodurch ein besserer Tragekomfort erreicht wird, oder eine gekaufte Kunststoffmaske.

Zum Herstellen der Maske wird die Form gründlich mit Formentrennmittel eingestrichen, damit sich später die fertige Maske problemlos von der Form löst. Nun wird die Modelliermasse auf die Form aufgetragen und gleichmäßig angedrückt. Zum Modellieren werden die Finger angefeuchtet und die Maske modelliert, dazu können auch die verschiedenen Modellierwerkzeug verwendet werden. Nach dem Trocknen, was mehrere Tage dauern kann, wird die Maske von der Form abgenommen und die Innenseite geglättet. Wenn die Maske nach ca. einer Woche ausgehärtet ist kann sie wie Weichholz geraspelt, gefeilt und gebohrt werden. Zum Schluss kann sie noch mit Acryl- oder Plakafarbe bemalt werden.

Mit Papier gestalten.

Papier ist durch sein geringes Gewicht ein gutes Material zur Herstellung von Masken aus Pappmache. Gut geeignet dazu ist Zeitungspapier, Tonpapier, Aquarellpapier, Packpapier oder Kaschierpapier. Zuerst wird ein dünnflüssiges Gemisch aus Wasser, Tapetenkleister und Holzleim im Verhältnis 2:1 als Klebstoff hergestellt. Dann wird das Papier in kleine Stücke gerissen, in den Kleber getaucht und auf die, mit Formtrennmittel eingestrichene, Form aufgebracht. Wird das Papier geschnitten, ergeben sich keine schönen Übergänge an den Nahten. Sind genügend Schichten aufgebracht um eine stabile Wandstärke zu erreichen, muss die Maske trocknen, was je nach Papier und der aufgetragenen Schichten, mehrere Tage dauern kann. Nach dem Abnehmen von der Form können noch weitere Gesichtsmerkmale, wie zum Beispiel größere Augenwulste, dickere Lippen oder ausgeprägte Wangenknochen aufmodelliert werden. Dazu werden die Stellen noch einmal angefeuchtet und die Gesichtsmerkmale aufmodelliert. Nach dem gründlichen trocknen kann die Maske bemalt, patiniert oder mit Silberlack behandelt werden.

Anzeigen