Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Masken verändern

Anzeigen

Schon das Bemalen von Masken bietet eine Vielzahl von Veränderungsmöglichkeiten bei der Gestaltung von vorgefertigten Masken. In einem noch größerem Ausmaß lassen sie sich durch Kaschieren mit Tüchern, angerührter Gießmasse und mit Gips verändern. Am besten eignen sich für diese Technik Leinentücher, da sie eine feine Textilstruktur haben und sehr saugfähig sind. Sie werden mit Gießmasse oder Gips getränkt, sind nach dem Aushärten sehr Formstabil und lassen sich schleifen und feilen.

Damit sie eine stabile Verbindung mit der Maske eingehen empfiehlt es sich die Maske vor dem Drapieren mit Schleifpapier anzuschleifen. Dadurch wird die Oberfläche etwas rauer und die Tücher halten besser auf der Maske. Zuerst werden aus dem Leinentuch schmale und etwas breitere Streifen geschnitten und eine dünne Gipsmasse angerührt. Da Gips sehr schnell aushärtet, darf immer nur soviel angerührt werden wie in ca. fünf Minuten verarbeitet werden kann. Dann werden die Tuchstreifen in die Gipsmasse gelegt bis sie sich vollgesaugt haben. Nun werden die Tücher so um die Maske gelegt dass es eine schöne Form ergibt. Überschüssige Gipsmasse kann zur Ausgestaltung des Faltenwurfes verwendet werden. Nach ca. 30 Minuten können die Kanten mit einem scharfen Messer nachgearbeitet werden. Nach dem vollständigen Austrocknen kann auch mit einer Feile oder Raspel nachgearbeitet werden. Ist alles zur Zufriedenheit geschehen kann man mit dem Bemalen beginnen und zum Abschluss, zum Schutz der Bemalung, wird noch Zaponlack aufgetragen.

Mit Papier

Um Masken mit Papier zu verändern wird als Kleber eine Mischung aus Wasser, Tapetenkleister und Holzleim im Mischungsverhältnis 2:1 angerührt. Diese Mischung kann auch in einer größeren Menge angerührt und in einem verschließbarem Glasbehälter aufbewahrt werden. Als Papier eignet sich gut Tapetenreste, Tonpapier oder Geschenkpapier, da sich, durch das Muster oder die Farbgebung, die Gestaltung der Maske beeinflussen lässt. Zum Verzieren wird das Papier zerknittert, in das Leimgemisch getaucht und um die Maske drapiert.

Mit Modelliermasse

Modelliermasse ermöglicht es, einer Maske ein völlig neues Gesicht zu verleihen. Am besten eignet sich dazu eine lufttrocknende Modelliermasse die es in verschiedenen Zusammensetzungen gibt. Gebrauchsfertige Massen ergeben die schönsten und glattesten Oberflächen. Sehr gut lässt sich auch mit Pappmache arbeiten. Um eine gute Verbindung zwischen Maske und Modelliermasse herzustellen, ist es ratsam die Oberfläche der Maske mit einem groben Schleifpapier anzuschleifen und mit etwas Wasser anzufeuchten. Nun wird die Masse gut angedrückt und an den Übergangsstellen gut verstrichen. Nach dem trocknen der Modelliermasse kann mit der Farbgebung begonnen werden. Um die Bemalung zu schützen wird die Maske mit Klarlack versiegelt.

Anzeigen