Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Osterhase aus Pappmache

Anzeigen

Zubereitung der Pappmache

Als erstes wird Papier in zwei Zentimeter große Stücke gerissen und für einige Stunden in heißes Wasser eingeweicht. Die Masse abkühlen lassen, in einen Behälter geben, mit viel Wasser vermengen und mit einem Püriergerät fein zerkleinern. Die Masse solange zerkleinern bis keine unzerkleinerten Teile mehr sichtbar sind. Den Brei zum abtropfen in ein Sieb geben, in ein Küchentuch füllen und so kräftig wie möglich auswringen. Den Papierbrei in eine Schüssel geben, zerbröckeln, einen dick angerührten Tapetenkleister hinzugeben und durchrühren bis eine geschmeidige Masse erreicht wird. Etwas Tapetenkleister für später aufheben.

Körper Formen

Als nächste benötigt man einen großen länglichen Luftballon für den Körper und einen etwas kleineren, runden, für den Kopf. Die Luftballons werden aufgeblasen und mit Klebeband zusammen geklebt. Nun werden aus Zeitungspapier sieben etwas dickere Rollen gedreht, woraus Arme, Beine, Ohren und das Schwänzchen geformt werden. Diese werden nun ebenfalls mit Klebeband an die Luftballons geklebt. Als nächstes braucht man den übriggelassenen Kleister und viel Zeitungspapier. Das Zeitungspapier wird in Streifen gerissen, in den Tapetenkleister eingetaucht und rundum auf die Luftballons geklebt. Sind sechs oder sieben Lagen aufgeklebt, werden Arme, Beine, Ohren und das Schwänzchen genau so umwickelt und an den Körper und an den Kopf angeklebt. Das ganze muss jetzt zwei Tage trocknen.

Nun wird der Pappmachebrei, der vorbereitet wurde, aufgetragen. Von dem Brei wird soviel aufgetragen bis der Osterhase eine schöne Form erhält. Nach einer weiteren Trockenzeit werden in den Pappmachebrei Sägespäne dazugegeben und damit der ganze Osterhase eingeschmiert. Durch die Sägespäne erhält er ein fellartiges Aussehen. Jetzt sollte der Osterhase etwa eine Woche ruhen und gut durchtrocknen.

Osterhase bemalen

Die poröse Oberfläche von Pappmache muss vor einem Farbauftrag mit einer Grundierung versiegelt werden. Zur Grundierung wird weiße Acrylfarbe oder Dispersionsfarbe verwendet. Sie gibt der Oberfläche einen gleichmäßigen weißen Farbton. Ist die Grundierung getrocknet, kann dem Osterhasen mit Acrylfarben seine Fellfarbe gegeben werden.

Anzeigen

Osterhasen Gesicht

Die Augen werden aus weißem Filz ausgeschnitten, aufgeklebt und die Pupillen mit einem Filzstift aufgemalt. Aus Pfeifenreiniger werden die Schnurrhaare geformt und ebenfalls aufgeklebt. Die Nase und der Mund werden aufgemalt. Zwischen die Hände kann man ihm noch ein Körbchen aus Salzteig formen.