Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Die Zutaten für Pappmache

Anzeigen

Zur Herstellung von Pappmache werden nur wenige Werkzeuge benötigt und die Verarbeitung geht sehr schnell, denn sie wird wie Modelliermasse verwendet.

Ein Wassereimer, einige Plastikschüsseln und ein alter Kochtopf, gehören zur Grundausstattung. Eine Schneidemaschine, oder ein Aktenvernichter zum zerschneiden von Papier sind gute Hilfsmittel, aber nicht unbedingt erforderlich. Zum Zerkleinern des eingeweichten Papiers ist ein Püriergerät ein sehr nützliches Hilfsmittel.

Verarbeitung

Die Verarbeitung der Pappmache geschieht mit den Händen. Dabei wird das zerkleinerte Papier mit heißem Wasser übergossen oder im Dampftopf für 10 Minuten auf 100° C. Erhitzt. Dadurch löst sich das Papier auf und die Fasern werden frei. Ist die Papiermasse gründlich durchgeknetet wird sie abgeseiht und durch ausdrücken von überflüssigem Wasser getrennt. Nach dem ausdrücken wird sie durch weiteres Kneten geschmeidig und homogen gemacht. Zum Glätten werden Pinsel, Spachteln und Messer verwendet. Als Klebemittel wird Tapetenkleister verwendet, dem, zur Steigerung der Festigkeit, noch etwas Holzleim hinzugefügt werden kann.

Papier

Entscheidend für die Festigkeit und das Aussehen der fertigen Objekte ist die Qualität des verwendeten Papiers für die Pappmache. Um ein Material zu erhalten das nach dem Trocknen geschliffen, oder geschnitzt werden kann, muss man hochwertiges Papier für die Zubereitung verwenden.

Gut geeignet ist Druckerpapier, wobei gebleichtes Kopierpapier ein sehr weißes Ergebnis liefert. Wird das Objekt später bemalt kann man auch graues Recyclingpapier verwenden. Feinfaseriges Material ergeben Küchenpapier, Papiertaschentücher und Servietten.

Werden schlechte Papiere verarbeitet wird die Pappmache weicher und bröckelig.

Durchgefärbte Papiere wie Tonpapier, oder farbiges Kopierpapier wird für farbige Pappmache verarbeitet.

Weniger geeignet ist Packpapier, Tageszeitungen, Illustriertenpapier und Eierkarton.

Wird Pappmache in einer Form verarbeitet, sind Formentrennmittel unentbehrliche Hilfsmittel um ein späteres Lösen von der Form zu ermöglichen.

Anzeigen

Um die Oberfläche eines Objekts zu Härten wird sie mit verdünntem Holzleim bestrichen.

In Bastelgeschäften wird pulverförmige Pappmache angeboten. Sie wird mit Wasser angerührt, hat eine feine Konsistenz, eine hellbeige Farbe und ist für kleinere Objekte sehr gut geeignet.