Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Modellbahn Schattenbahnhof

Anzeigen

Ein Schattenbahnhof ist eine Abstellmöglichkeit für Züge die auf der Schaustrecke keinen Platz finden. So ein versteckter Zugspeicher ist die Lösung für abgestellte Züge, die auf ihren nächsten Einsatz warten.

Der Name Schattenbahnhof kommt davon, dass es sich dabei um einen Bahnhof handelt der sich im nicht sichtbaren Bereich einer Modellbahnanlage befindet, sozusagen im Schatten. Ein solcher Zugspeicher hat darüber hinaus auch die Aufgabe einen Zug wenden zu können, damit er nicht aus der gleichen Richtung zurückkommt. aus der er verschwunden ist.

Durch die Anlage mehrerer Schattenbahnhöfe kann man realistische Betriebsabläufe realisieren. Auch eine Verlängerung der Fahrzeiten ist möglich, damit der Zug, der gerade verschwunden ist, nicht gleich wieder in den Bahnhof einfährt, sondern Platz macht für eine andere Zuggarnitur.

Anordnung der Schattenbahnhöfe

Schattenbahnhöfe kann man in unterschiedlichen Ebenen anordnen. Eine Unterbaukonstruktion weist mindestens zwei Ebenen auf. Auf der sichtbaren Ebene fahren die Züge und auf der unsichtbaren Ebene werden sie abgestellt. Interessanter wird das ganze System wenn drei oder mehrere Ebenen eingebaut werden. Werden mehrere Ebenen bedient, erfolgt die Abfahrt in die einzelnen Ebenen durch einen Gleiswedel. Die Einfahrt in den Schattenbahnhof erfolgt durch einen Tunnel oder er wird durch Häuser versteckt.

Gleisharfe als Abstellplatz

Bei der einfachsten Form eines Schattenbahnhofs wird das Durchfahtsgleis zu einer Gruppe einzelner Gleise ausgedehnt. Dadurch bekommt man am einfachsten Platz für ganze Züge. Am besten ist es wenn die Gleise alle gleichlang sind, da man dadurch das Abstellgleis frei auswählen kann. Wichtig bei einem Schattenbahnhof ist es ein Überholgleis vorzusehen, damit einzelne Züge auch durchfahren können ohne stehen zu bleiben.

Zugriffsmöglichkeit

Ein Schattenbahnhof muss gut zugänglich sein, damit man entgleiste Züge bergen kann. Deshalb ist es von Vorteil wenn er am vorderen Anlagenrand, unter dem landschaftlichen Teil der Anlage, platziert wird. Wird er durch Türchen abgeschlossen ist er unsichtbar und man hat trotzdem Zugriff auf alle Gleise.

Aufbau einer Fiddle-Yard

Eine Alternative zu einem Schattenbahnhof ist ein Fiddle-Yard. Dabei handelt es sich um einen Teil der Bahnanlage auf ebener Erde, die durch Geländebauten oder Häuser versteckt ist. Er kann aber auch offen sichtbar ausgeführt werden. Dort können dann Züge herausgenommen, umgebaut und wieder eingesetzt werden. Diese Art von Abstellgleis wird meist als Kopfbahnhof ausgebildet und erlaubt einen manuellen Zugriff auf die Gleise und Züge. Meisten werden sie in Modulanlagen eingesetzt, da sie leichter transportierbar sind als ein richtiger Schattenbahnhof.

Anzeigen