Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Papierschablonen für den Siebdruck

Anzeigen

Die einfachste Methode Siebdruckschablonen herzustellen ist die Fertigung einer Papierschablone. Die Papierschablone wird erst nach ihrer Herstellung auf das Drucksieb übertragen.

Mit einem Messer oder einer Schere wird das Motiv aus einem Stück Papier herausgeschnitten, unter das Sieb gelegt und mit einer Rakel Farbe über die Innenseite des Siebes gezogen. Dabei dringt Farbe durch die Gewebemaschen und die Papierschablone bleibt an der Siebaußenseite hängen. Werden nun die ausgeschnittenen Teile abgezogen, werden die druckenden Stellen im Sieb geöffnet. Die offenen Gewebestellen entsprechen dem zuvor aus dem Papier ausgeschnittenen Motiv. Die in dieser Art hergestellten Schablonen lassen sich für Positiv- als auch für Negativ Drucke verwenden.

Papierschablonen werden für einfache Motive eingesetzt und besitzen, da die Schablone an der Außenseite am Sieb haftet, keinen Sägezahneffekt. Das heißt die Linien und Farbflächen haben eine scharfkantige Abgrenzung zueinander.

Herstellen einer Papierschablone

Zum Herstellen einer Papierschablone wird der Entwurf in genauer Druckposition auf dem Siebdrucktisch befestigt, die Anlegemarken gesetzt, die Schablone geschnitten und mit Farbe an das Sieb gerakelt, ohne die Position noch einmal zu verändern. Zum Schneiden der Schablonen kann man Rasierklingen, Papierschneidemesser oder Schablonenmesser mit auswechselbaren Klingen verwenden. Um das Schneiden von Kurven und gebogenen Linien zu erleichtern kann man als Führung ein Kurvenlineal verwenden. Geschnittene Schablonen sind besonders für einfache Motive, geometrische Formen und größere Schriften geeignet. Die Kombination mit anderen Schablonenarten ermöglichen eine Vielzahl von Variationen.

Das Papier sollte fest und transparent sein damit man den untergelegten Entwurf zum Schneiden sehen kann. Damit keine losen Innenteile vor dem Rakeln herausfallen, lässt man kleine Innenstege zwischen den Formen stehen die man nach dem Anhaften des Papiers am Sieb entfernen kann.

Neben Papier kann die Siebdruckschablone auch aus selbstklebender Schablonenfolie hergestellt werden, die mit Hilfe der Klebeschicht am Gewebe haftet. Bei etwas höheren Druckauflagen kann man auch eine dünne Metallfolie verwenden.

Anzeigen

Der Druck sollte möglichst schnell und ohne Unterbrechung durchgeführt werden da eine Reinigung, ohne Zerstörung der Papierschablone, nicht möglich ist.

Anzeigen