Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Anleitung zum Glasschneiden

Anzeigen

Die Technik des Glasschneidens ist, wenn man einige Grundregeln beachtet und das richtige Werkzeug hat, auch für Anfänger kein großes Problem.

Bei der Herstellung von Flachglas bildet sich, beim abkühlen des Glases, auf der Oberfläche eine Spannung die Druck auf das Glasinnere ausübt. Beim Glasschneiden entsteht auf der Glasoberfläche eine keilförmige Vertiefung. Entlang dieser Vertiefung, der Fissur, ist nun die Oberflächenspannung unterbrochen und an der unteren Spitze der Fissur hat sich eine Kerbspannung aufgebaut. Wenn nun beim Glasbrechen auf diese Fissur, durch Abwinkeln des Glases, Druck ausgeübt wird, bricht das Glas an dieser Stelle.

Verwenden Sie beim Glasschneiden immer Schneidöl, es ergibt eine bessere Fissur und erzeugt beim eindringen in die Fissur eine höhere Kerbspannung.

Die Grundausstattung besteht aus einem guten Glasschneider und einer harten Unterlage, auf die Sie eine Gummimatte legen können. Die Gummimatte muss immer wieder gesäubert werden, da schon kleinste Glassplitter unter dem Glas zu Fehlbrüchen führen können.

Als weiteres Hilfsmittel benötigen Sie, für gerade Schnitte, einen sogenannten Glaserwinkel. Er sollte an der Schneidkante mindestens 3-4 mm hoch sein um eine saubere Anlage des Glasschneiders zu erreichen. Bitte beachten Sie beim Maßnehmen den Abstand zwischen der Spitze des Schneidrades und der Außenkante des Glasschneiders.

Achten Sie beim Glasschneiden immer auf eine saubere Glasoberfläche, da Staub und kleine Splitterchen den Glasschneider behindern. Setzen Sie den Glasschneider an der oberen Kante des Glases an und ziehen Sie mit gleichmäßigem Druck und ohne Unterbrechung am Lineal entlang zum Körper hin. Den richtigen Druck auszuüben ist etwas Übungssache da bei zu wenig Druck die Fissur zu schwach wird und bei zu viel Druck an der Fissur Nebenfissuren, erkennbar an einer groben weiß schimmernden Linie, entstehen. In beiden Fällen wird das Glas schlecht oder überhaupt nicht brechen. Einen zweiten Schnitt in die gleiche Fissur sollten Sie vermeiden, da dadurch das Schneidrädchen beschädigt werden kann.

Anzeigen

Bei Kurvenschnitten legen Sie die genau ausgeschnittenen Schablonen auf das Glas und zeichnen mit einem wasserfesten Filzstift die Konturen auf. Schneiden Sie mit dem Glasschneider an der Innenlinie der Konturen da sonst die ausgeschnittene Glasteile zu groß werden. Achten sie darauf das der Glasschneider, beim Schneiden um die Kurve, senkrecht gehalten wird da es sonst zu einem seitlichen Ausbrechen der Schnittlinie kommt. Im Gegensatz zum Linealschnitt wird der Glasschneider beim Kurvenschnitt vom Körper weg geführt.

Anzeigen