Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Töpfern: Ton zentrieren

Anzeigen

Das Zentrieren ist die wichtigste Arbeit beim Drehen auf der Töpferscheibe. Ideal ist ein weicher Ton der gut geschlagen und geknetet ist, damit er keine Lufteinschlüsse hat. Luftblasen blähen die Wandung auf und fühlen sich beim drehen wie harte Klumpen an. Sind Luftblasen in der Wandung enthalten, führt das in den meisten Fällen zum bersten des Scherbens beim Brand. Der Ton sollte eine Konsistenz von frischem Fensterkitt haben, ist er steifer kann es zu Problemen beim Zentrieren führen.

Bereiten Sie eine Menge Ton vor die etwa so groß ist, dass sich beim Umfassen die Hände und Fingerspitzen nicht berühren. Beim Zentrieren entsteht ein Tonkegel der gleichmäßig um die Achse der Töpferscheibe rotiert. Dazu wird die Töpferscheibe gereinigt und angefeuchtet damit der Tonkegel darauf hält.

Eine zu nasse Scheibe ist zu vermeiden , da sonst der Ton herunterschleudert. Eine zu trockene Scheibe ist ebenfalls zu vermeiden, da hier der Tonkegel ebenfalls abrutscht. Nun wird eine Tonkugel geformt und möglichst auf die Mitte der Scheibe geklatscht. Anschließend werden die Seiten der Tonkugel solange gleichmäßig mit den Händen geschlagen bis die Kugel fest auf der Töpferscheibe sitzt.

Jetzt wird die Töpferscheibe in Bewegung gesetzt, die Hände und der Ton angefeuchtet, beide Hände um den Ton gelegt, gleichmäßig zur Mitte gedrückt und ein Kegel hochgezogen. Beim einschnüren mit den Händen sollte der Ton nach oben wandern und eine Kerze bilden. Wird der Ton klebrig muss noch etwas Wasser zugegeben werden, aber nicht zuviel, da sich sonst viel Schlicker bildet, der aber wiederverwendet werden kann.

Nun wird die linke Hand an die Kegelspitze gelegt und die recht Hand wird um den Kegel gelegt. Mit leichtem Druck werden beide Hände nach unten geführt und der Kegel wieder niedergedrückt. Das ganze wird mehrfach wiederholt, bis keine Unwucht mehr zu spüren ist und der Ton eine einheitliche Konsistenz erhält.

Anzeigen

Der Tonkegel ist dann richtig zentriert wenn er völlig rund und gleichmäßig läuft.