Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Ton aufbereiten und kneten

Anzeigen

Wenn beim Töpfern in der Werkstatt Tonreste übrigbleiben, die beim Zuschneiden, Versäubern von Böden oder missratenen Objekten entstanden sind kann man diese wieder aufbereiten. Ungebrannter Ton lässt sich beliebig oft wiederverwende. Ton sollte zur Bearbeitung immer die richtige Konsistenz aufweisen, deshalb muss fest gewordene Masse aufbereitet werden. Leicht angetrocknete Reste werden mit etwas Wasser verknetet und wieder aufgefrischt. Dazu werden die Reste mit Wasser besprüht, zusammengeknetet, in eine Plastiktüte gefüllt und verschlossen.

Sind die Reste schon so trocken das sie bröselig sind, werden sie in einem Behälter gesammelt bis sie Knochentrocken sind. Zum erneuten Einsumpfen werden sie in kleine Stücke gebrochen und mit Wasser bedeckt. Das Einsumpfen kann man über mehrere Monaten fortführen und es können immer kleine Tonstücke und Wasser dazugegeben werden.

Zur wiederaufbereitung wird der Tonbrei auf eine Gipsplatte geschüttet, wo man ihn einige Tage anziehen lässt. Damit er schneller trocknet, werden auf der Oberfläche Rillen eingearbeitet um sie zu vergrößern. Der Ton muss immer wieder geprüft werden. Wird er zu trocken muss die ganze Arbeit widerholt werden. Anschließend wird der Ton geknetet, in einer Plastiktüte gut verschlossen und gebrauchsfertig gelagert.

Ton kneten

Die wichtigste Voraussetzung für ein Gelingen der Tonarbeiten ist das kneten. Ton der aus der Tüte genommen wird ist noch nicht gebrauchsfähig. Zum Verarbeiten muss er gut durchgeknetet werden, damit er schön geschmeidig wird und die Luftbläschen herausgehen. Sind Luftbläschen eingeschlossen kann es auf der Drehscheibe zur Unwucht kommen. Ist in einer Gefäßwand Luft enthalten besteht die Gefahr dass diese sich beim brennen ausdehnt und das Gefäß explodiert. Das gründliche kneten ist auch für die Konsitenz wichtig, damit es beim drehen keine festeren und weicheren Stellen im Ton gibt, die zu ungleichen Wandstärken und zur Dezentrierung führen. Eine stabile Arbeitsplatte, auf der Sie mit einsatz des ganzen Körpergewichts kneten können ist wichtig, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Sie sollte sich auf Höhe der Handgelenke befinden und aus Stein, Holz oder Zement bestehen.