Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Anzeigen

Werkzeug zum Vergolden:

Anzeigen

Hochwertige Werkzeuge und Hilfsmittel sind die Grundlagen beim Vergolden um erstklassige Ergebnisse zu erreichen, den Untergrund optimal für den Auftrag der Goldblätter vorzubereiten und den Gegenständen, die vergoldet werden sollen, ein hochwertiges Aussehen zu verleihen.

In guten Geschäften für Künstlerbedarf wird man behilflich sein, die richtige Wahl an Qualität und Zweckmäßigkeit zu treffen.

Werkzeug für Reparaturen.

Zum Ausbessern von Schadstellen an den Flächen, die vergoldet werden, benötigt man kleine Spachteln und Modelliereisen. Graviereisen, unterschiedlicher Größen und Formen, werden zum Abschaben und Gravieren von Kreidegrund verwendet. Kitteisen werden zum Auskitten von Vertiefungen benötigt. Das federnde Ende der Spachtel ermöglicht ein sauberes Abziehen der Kittmasse. Grobe Verunreinigungen entfernt man mit einer Holzraspel, oder einer Drahtbürste.

Schleifmittel für Untergrund.

Zur Vorbereitung der Untergründe benötigt man unterschiedliche Schleifmittel. Das Schleifen von Kreidegründen erfolgt in der Regel mit Trocken- und Naßschleifpapieren unterschiedlicher Größen und Körnungen, oder mit Bimssteinen. Poliersteine aus Achat werden zum Polieren des angeschossenen Goldes verwendet. Die in einem Holzgriff gefassten Achate sind nicht ganz billig, weshalb man besonders darauf achten soll dass sie nicht auf den Boden fallen da sie dadurch leicht beschädigt werden.

Pflege der Achate

Sauberkeit und Fettfreihaltung sind das oberste Gebot bei der Benutzung der Achate, deshalb ist es erforderlich sie in einem weichen Tuch aufzubewahren. Schon kleinste Verunreinigungen können Schäden auf den vergoldeten Flächen hervorrufen, die nicht mehr zu beseitigen sind und ein erneutes abschleifen und vergolden erforderlich machen.

Vergolderkissen und Messer.

Das Vergolderkissen ist ein gepolstertes, mit Leder überzogenes, Holzbrettchen. Auf der Unterseite befindet sich eine Schlaufe, damit man es besser halten kann. Das Blattgold wird mit einem Vergoldermesser aus dem Goldheftchen entnommen, auf dem Vergolderkissen ausgelegt und zugeschnitten.

Das Vergoldermesser ist zweischneidig geschliffen und an der Spitze abgerundet. Um das Vergolderkissen nicht zu beschädigen, darf beim Schneiden der Goldplättchen nur mit geringem Druck gearbeitet werden.

Pinsel zum Vergolden.

Anleger sind runde oder flache Borstenpinsel die zum Auftragen der Kreidegründe verwendet werden. Das Ausgrundieren und Polimentieren geschieht mit feinen Haarpinseln aus Rindshaar. Der Einkehrpinsel ist ein feiner Haarpinsel und wird zum abwischen der Goldplättchen nach dem anschießen verwendet. Aus den feinen Härchen von Eichhörnchen, besonders aus dem Schweifchen, dem Fehhaar, ist der Anschießer gefertigt. Er wird zum auflegen der Goldplättchen verwendet.

Anzeigen

Werkzeug für den Kreidegrund.

Zur Herstellung der Kreidegründe für die Polimentvergoldung benötigt man eine Elektro-Kochplatte, verschieden große Töpfe für ein Wasserbad und Polimentsiebe mit unterschiedlicher Maschenweite. Gut geeignet sind Lacksiebe für den Malerbedarf. Diese Siebe haben auswechselbare Siebeinsätze aus engmaschigem Kupferdraht.