Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Windlicht aus Wachs

Anzeigen

Windlichter sorgen zu jeder Jahreszeit für eine angenehm kuschelige Atmosphäre in der Wohnung oder im Garten. Es ist einfach herzustellen und wenn man Kerzenreste verwendet kostet es überhaupt nichts.

Um das Windlicht herzustellen benötigt man zwei Kochtöpfe für das Wasserbad zum Wachsschmelzen, einen größeren und einen kleineren. Gießwachs oder Kerzenreste, Färbegranulat zum einfärben, Eiswürfel, eine Schüssel oder eine Vase, und eine Gewürzdose oder ein Glas das etwas größer ist als ein Teelicht zum hineinstellen.

Als Vorbereitung werden die Materialien bereitgelegt und am Vorabend die Eiswürfel eingefroren. Zum Anfang wird der größere Topf mit etwas Wasser auf die Herdplatte gestellt, in den kleineren Topf kommen die Wachsreste. Dann kommt der kleinere Topf in den größeren und das ganze wird warm gemacht bis die Wachsreste schmelzen. Jetzt kommt die Gewürzdose oder das Glas in die Mitte der Schale oder die Vase und drum herum die Eiswürfel.

Nun wird das flüssige Wachs über die Eiswürfel gegossen. In wenigen Sekunden schmelzen die Eiswürfel und das Wachs wird fest. Dadurch bilden sich im Wachs kleine Luftlöcher und das Windlicht bekommt seine Struktur.

Nach einigen Stunden ist das Windlicht ausgehärtet und man kann es aus dem Gefäß nehmen. Dann wird auch die Gewürzdose oder das Glas entfernt und es entsteht ein Hohlraum für ein Teelicht zum hineinstellen. Geht das Glas etwas schwer aus dem Windlicht muss man etwas warmes Wasser einfüllen und es löst sich nach wenigen Sekunden.

Windlicht mit Luftballon

Als erstes wird ein Luftballon auf ca. 12-15 cm Durchmesser aufgeblasen und mit etwas Wasser gefüllt damit das Wachs leichter abkühlt. Das Wachs etwas abkühlen lasse, bis es gerade noch flüssig ist, damit beim eintauchen der Luftballon nicht platzt. Jetzt wird der Luftballon kurz in das Wachs getaucht, herausgenommen und etwas abkühlen lassen. Das ganze wird etwa fünfzig mal wiederholt bis sich eine dicke Wachsschicht gebildet hat. Nun geht man zu einem Waschbecken, sticht den Luftballon an, lässt das Wasser ablaufen, entfernt den Ballon und wartet bis das Wachs richtig ausgehärtet ist.

Nun kann man ein Teelicht hineinstellen, es anzünden und man hat ein Windlicht für die langen Abende auf der Terrasse oder im Wohnzimmer.

Anzeigen