Hobby-Louis! Schmuck Ziselieren
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK
Anzeigen

Hobby-Louis! Ihr Magazin für Basteln und Freizeitgestaltung

Schmuck Ziselieren

Unter Ziselieren versteht man eine Metallbearbeitung, bei der das Blech über eine weiche Unterlage mit Hammer und Punzen getrieben wird. Schmuckgegenstände erhalten durch das Ziselieren eine reliefartige Oberfläche, mit weichen Kanten. Durch die Verwendung von verschieden geformten Punzen werden in eine polierte Oberfläche Muster oder Ornamente eingearbeitet. Während beim Gravieren das Motiv durch herauslösen eines Spans entsteht, wird es beim Ziselieren spanlos in das Werkstück eingedrückt. Wird auf einer nachgebenden Unterlage gearbeitet, man nimmt dazu Treibkitt, werden die Linien auf die Gegenseite durchgedrückt.

Halten der Punzen

Der Punzen wird mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger gehalten, die beiden anderen Finger gleiten auf der Oberfläche des Blechs entlang. Der Punzen wird nicht senkrecht gehalten sondern leicht nach hinten, so dass die Schlagkante des Keils leicht angehoben wird.

Ziselierhammer halten

Der Ziselierhammer wird so gehalten dass er sich nur zwischen Daumen und Zeigefinger wie in einem Gelenk bewegt und mit jedem schlag leicht zurückfedert, so dass das verdickte Stielende gegen die Handfläche trifft. Die Bewegung wird nur aus dem Handgelenk ausgeführt, der Unterarm bewegt sich nicht mit. Nur so kann ein glatter Strich ohne Absätze und Kerben entstehen. Bei Schriftgestaltungen und bei linearen Ornamenten ist die Wirkung allein von der Qualität dieser Linien abhängig.

Relief Ziselieren

Beim Ziselieren wird das Modell von der Rückseite her in das Blech eingearbeitet. Dazu werden die Modellierpunzen mit unterschiedlichen Arbeitsflächen verwendet. In der Regel werden auf der Vorderseite zuerst die Konturen mit einem Schrotpunzen vorgeschrotet. Dazu wird das Blech auf ein Kittbett aufgelegt. Nach dem Vorschroten nimmt man das Blech vom Kittbett ab und kittet es so auf, dass die bisherige Unterseite nach oben kommt. Die vorgeschroteten Linien erkennt man nun als durchgedrückte Linien. Nun wird mit den Modellierpunzen das Relief eingearbeitet. Wenn die erwünschte Reliefwirkung erreicht ist, erwärmt man die aufgekittete Metallplatte und nimmt sie ab.

Bei der Bearbeitung des Reliefs wird sich die Platte leicht verziehen. Durch das Ausrichten der Vorderseite auf einer festen Unterlage lässt sich das Blech leicht wieder auf eine Ebene bringen.

Anzeigen